S.O.S. – Klinik in Not

BI Klinik Niebüll empfiehlt: „Ja“ zum Bürgerentscheid!

Kommenden Sonntag wird über die Zukunft insbesondere der Kliniken in Husum und Niebüll abgestimmt. Nach eingehender Prüfung empfiehlt die Bürgerinitiative Klinik Niebüll, die vorliegende Frage mit „Ja“ zu beantworten und somit die Weiterentwicklung der nordfriesischen Kliniken zu sichern.

Viele Fragen haben die Bürgerinnen und Bürger rund um diesen Bürgerentscheid an uns gestellt, zu denen wir gerne Stellung beziehen wollen.

Geburtshilfestationen

Sehr oft wird gesagt, dass man eigentlich nicht mit „Ja“ stimmen könne, da dadurch auch der Schließung der Geburtshilfen zugestimmt würde. Dies stimmt so nicht, da außer der Geburtshilfe in Husum bereits alle anderen geschlossen sind und somit darüber nicht mehr abgestimmt wird. Ein „Nein“ würde daran auch nichts ändern. Für Niebüll gibt es weiterhin die Aussage des Kreises, dass eine Geburtshilfe wieder eingerichtet wird, wenn ausreichend Ärzte und Hebammen gefunden würden.

Niebüll bekommt viel weniger Geld als Husum

Von den insgesamt ca. 48 Mio Euro sind ca. 40 Mio Euro für Investitionen in Husum vorgesehen und ca. 8 Mio Euro für Niebüll. Dieses Ungleichgewicht wird ebenfalls kritisiert.

Insbesondere der Neubau des Bettenhauses sowie die Erweiterung der Geburtshilfe wird als weiterer Schritt zu Lasten Niebülls gesehen. Dies ist nicht so. Aufgrund der bereits erfolgten Schließung der Klinik in Tönning hat die Klinik Husum weitere Betten hinzu bekommen. Da bereits vorher nicht genügend Kapazitäten vorhanden waren ist die Erweiterung nicht nur im Sinne des Klinikums sondern auch im Interesse der Patienten. Gleiches gilt für den vorgesehenen weiteren Kreißsaal, der aufgrund der gestiegenen Geburtenzahlen notwendig ist. Hierbei ist festzustellen, dass das Mehr an Geburten nur zu einem geringen Teil durch Patientinnen aus dem Norden des Kreises kommt.

Weiterhin für Husum vorgesehen ist der Neubau des Hubschrauberlandeplatzes, der in seiner jetzigen Lage luftfahrtrechtlich nicht auf Dauer zulässig ist und auch von Seiten der Berufsgenossenschaften nicht akzeptiert wird. Entgegen ursprünglichen Planungen eines Landeplatzes auf dem bestehenden Gebäude für 4,5 Mio Euro ist dieser auf dem Bettenhaus für 2,5 Mio Euro zu realisieren.

Ein großer Posten für Husum ist der Neubau der zentralen Sterilgutversorgung, welcher ebenfalls im Neubau untergebracht werden soll.

Sowohl in Husum als auch in Niebüll sind Sanierungen sowie Optimierungen im Bereich der OP-Säle vorgesehen. In Husum sind hier größere Anpassungen notwendig als in Niebüll.

Durch die auch in Niebüll steigende Bettenzahl wird es auch in der Klinik Niebüll umfangreichere Optimierungen geben. Dies berichtete der Geschäftsführer Christian von der Becke Anfang April im Sozialausschuss der Stadt Niebüll. So sollen nicht nur die im Krankenhausplan vorgesehenen 126 Betten vorgehalten werden sondern darüber hinaus weitere Betten, um auch für den häufiger eintretenden Fall der Auslastung über 100% gerüstet zu sein. Patienten sollen in diesen Fällen nicht mehr auf dem Flur liegen müssen.

Die Geschäftsführung zieht alles nach Husum

Immer noch hören wir in Gesprächen, dass kein Vertrauen in die Geschäftsführung besteht.

Dies war in der Vergangenheit auch bei uns so, weshalb wir im März vergangenen Jahres einen neuen Geschäftsführer gefordert haben. Bereits am Tag seines Dienstantritts haben wir den neuen Geschäftsführer Christian von der Becke zu einem Gespräch mit dem Organisationsteam eingeladen, welches wir Anfang Juli bereits hatten. Wir lernten dort eine Person kennen, die sehr offen Themen ansprach und bereits zu dem Zeitpunkt ein ganz klares Bekenntnis für den Standort Niebüll abgab. Sein Handeln in den folgenden Monaten sowie seine öffentlichen Stellungnahmen der letzten Monate bestätigten diesen Eindruck, so dass wir feststellen können: Das Misstrauen, welches der damaligen Geschäftsführung gegenüber herrschte ist nicht angebracht. Genau hinschauen und Missstände ansprechen müssen und werden wir aber trotzdem weiterhin.

Bedeutende Forderungen wurden erfüllt

Neben der Forderung der BI nach einem neuen Geschäftsführer wurde auch unsere Forderung nach Erhalt der Standorte in Husum und Niebüll und Ablehnung eines zentralen Klinikneubaus erfüllt. Die Klinik Niebüll bleibt wie gefordert ein Haus der Grund- und Regelversorgung mit 24-Stunden-Notfallversorgung und Intensivabteilung. Unsere Forderung nach einer Geburtshilfe in Niebüll besteht weiterhin.

„Ja“ für Niebüll

Für die Zukunft sehen wir das Schiff „Klinikum NF“ derzeit auf einen guten Weg durch das unruhige Meer „Gesundheitswesen“. Zunehmend mehr Auflagen und sog. Qualitätsvorgaben machen es insbesondere den kleinen Häusern der Grund- und Regelversorgung – wie denen in Nordfriesland – schwer in einem unnötigen Wettbewerb zu bestehen. Die Bekenntnis aller Kreistagsfraktionen zum Klinikum NF ist ein erstes gutes Zeichen, die Diskussion zukünftig zum Wohle der Kliniken in NF und damit für eine wohnortnahe Grund- und Regelversorgung zu führen. Das im aktuellen Umfeld sehr schwierige Thema der Geburtshilfe in NF wird nicht einfach zum Wohle der Familien zu lösen sein. Hier werden individuelle Lösungen für Sylt, Föhr und Niebüll gemeinsam mit den Hebammen und Ärzten vor Ort gefunden werden müssen. Auch hierfür haben die Kreistagsfraktionen Unterstützung angeboten.

Um die Zukunftsfähigkeit herzustellen ist es aber zunächst notwenig, am kommenden Sonntag beim Bürgerentscheid mit „Ja“ zu stimmen und die Kliniken in ruhiges Fahrwasser zu bringen!


Aktuelles auf unserer Facebook-Seite

3 Monate her

Klinik-in-Not

BI Klinik Niebüll empfiehlt: „Ja“ zum Bürgerentscheid!

Kommenden Sonntag wird über die Zukunft insbesondere der Kliniken in Husum und Niebüll abgestimmt. Nach eingehender Prüfung empfiehlt die Bürgerinitiative Klinik Niebüll, die vorliegende Frage mit „Ja“ zu beantworten und somit die Weiterentwicklung der nordfriesischen Kliniken zu sichern.

Viele Fragen haben die Bürgerinnen und Bürger rund um diesen Bürgerentscheid an uns gestellt, zu denen wir auf unserer Homepage Stellung nehmen: www.klinik-in-not.de
... mehrweniger

BI Klinik Niebüll empfiehlt: „Ja“ zum Bürgerentscheid!

Kommenden Sonntag wird über die Zukunft insbesondere der Kliniken in Husum und Niebüll abgestimmt. Nach eingehender Prüfung empfiehlt die Bürgerinitiative Klinik Niebüll, die vorliegende Frage mit „Ja“ zu beantworten und somit die Weiterentwicklung der nordfriesischen Kliniken zu sichern.

Viele Fragen haben die Bürgerinnen und Bürger rund um diesen Bürgerentscheid an uns gestellt, zu denen wir auf unserer Homepage Stellung nehmen: www.klinik-in-not.de

Kommentare auf Facebook

👎👎👎

Von mir gibt es ein fettes nein... denn die wìrklich wichtigen Sachen werden nicht mal erwähnt.. ⚠😡👎👎👎👎👎

👎👎👎👎👎

Was soll man schon von der SPD erwarten..... Und sowas nennt sich Bürgerinitiative

Seid ihr noch bei trost? Wofür habt ihr gekämpft? Dafür das jetzt Wahlkampf ist ? Dafür das 30 mio in Aussicht gestellt werden und vielleicht davon ca 9 mio nach Niebüll kommen. Aber nur vielleicht. Nein so geht das nicht. Südtondern muss weiter kämpfen und mit nein stimmen.

Klinik in Not hat sich so sehr für den Kreißsaal hier in Niebüll eingesetzt. Mit diesem 'ja' ist es entgültig aus damit. Also alle die noch bei Trost sind stimmen bitte mit einem 'nein'

Trotzdem; NEIN.

Allein die Fragestellung in der Abstimmung ist Verarschung! Das ist Wählertäuschung! NEIN!

30 Millionen? Eher 30 Silberlinge. ....

Der Witz am Bürgerentscheid ist ja auch das gebeten wird um ja zu stimmen damit der Kreis dann erst die Erlaubnis hat um einen Antrag zu stellen. Die antragsformulierung muss ja dann wenn mit nein 👎 gestimmt wird neu bedacht \ ausgehandelt werden !!

Kommt nicht in Frage. Natürlich wird mit Nein gestimmt.

ICH DANKE ALLEN, DIE SICH GEGEN DIE VERLOGENE POLITIK WEHREN UND NICHT AUF EINE "korrupte politische Bürgerinitiative" VERTRAUEN!

Und die SPD wird selbstverständlich auch nicht gewählt. Die interessieren sich nämlich einen feuchten für uns.

Eben die SPD hat gezeigt das sie nicht für uns Bürger da ist!

Ihr habt ja alle eine Ahnung ! Schon mal an die Mitarbeiter gedacht die bei einem NEIN , vielleicht ihren Job verlieren oder zu schlechteren Konditionen arbeiten müssen wenn das Klinikum in Insolenz ist und von nem privat Geier gekauft wird ! Dann wird hier noch mehr eingeheult !! Weil der private Träger bestimmt nen neues ganz tolles Krankenhaus baut mit ner rosa roten Brille !!

Ganz im Gegenteil, wir wollen die medizinischen Leistungen der Klinik in Niebül wieder erweitern. Nur ein "NEIN" entfacht eine neue Diskussion. Ein "JA" und Niebüll ist, so wie es im Moment noch ist Geschichte. Einfach nur mal über den Zentralisierungswahn der Bundespolitik schlau machen.

Ich wollte mich u.a.hier informieren, weil ich Unentschieden bin. Bei dem Ton, den hier viele anschlagen, doch lieber nicht!

Naiv sind die Ja-Sager. Die folgen denen, die uns die Misere eingebrockt haben. Die sitzen übrigens in den selben Parteien, die den Zentralisierungswahn verfolgen. Es ist ja nicht so, dass das alles vom Himmel fehlt. Es mag vereinzelt überraschen, Politik wird von Menschen gemacht. Zurzeit aber leider auch gegen Menschen. Hier bei Klinik-ist-tot sind Parteisoldaten im Kampf, die treu der Linie folgen. Da kann man sich leider auch nicht neutral informieren. Das ist mehr eine SPD-Untergruppe. Die Mitarbeiter in der Klinik müssten erst recht bei einem Ja um die Jobs fürchten. Denn die gGmbH wird nicht solventer. Die Jobs werden bei der "Weiterentwicklung" wegzentralisiert. Der GF von der Backe ist ein Abwickler, Zentralisierer und Ausverkäufer. Mit dem wird es für die Mitarbeit noch unruhiger bei einem Ja. Für mich daher klar NEIN zum Bürgerentscheid!

In Husum muss (!) etwas passieren. Sonst wird die Klinik von den anderen abgehängt. Kleine Kliniken werden schlicht weg nicht mehr genügend unterstützt. Das ist politisch so gewollt. Die Tendenz geht zu Krankenhäuser der Zentralversorgung. Nur dort kann die medizinische Leistung erbracht werden, die von uns allen gewünscht wird. Leider ist das so. Zeiten ändern sich.

Nö... Die Geldgeber wollen dass.... Die Bürger nicht

Solange Kliniken profitorientiert arbeiten sollen, wird sich m.E. an dem ganzen Elend wohl nichts ändern...nur ein totaler Schnitt und die Rückführung zu kommunal und/oder sozialstaatlich geführten Kliniken würde eine Verbesserung für die Menschen bedeuten (Steuergelder sind doch genügend vorhanden - sie müssen dann nur vernünftig eingesetzt werden)

Jeder der sich in Ruhe mit der Sache auseinander gesetzt hat, MUSS mit NEIN abstimmen und ein klares Zeichen gegen die Arroganz der Wenigen setzen. Die Verantwortlichen haben ja schon ihre Maske abgenommen. Diese Politik ist von Menschen gemacht. Das auch auf dem Wahlzettel beachten!

Die linke Tour des Kreistages kann man nur mit NEIN beantworten 👎👎👎👎

Ein "Nein" wird dazu führen, dass wir bald keine Akutversorgung mehr in Südtondern haben werden. Ich rate jedem, sich einmal mit der Personalsituation im Gesundheitswesen zu befassen. Hier wird eine Kinderärztliche Versorgung in den Kliniken gefordert. Woher sollen denn die Ärzte kommen? Es gibt gar nicht genügend Kinderärzte, die sich noch dazu auf dem Platten Land niederlassen wollen. Wenn wir für "Ja" stimmen werden wir zwei gute Kliniken in kommunaler Trägerschaft haben. Das ist deutlich besser als wenn die Kliniken irgendwann an die großen Konzerne verscherbelt werden.

Nein

+ Vorherige Kommentare


Weiter geht es direkt auf unserer
Facebook-Seite

Newsletter-Anmeldung

Internet-Sponsor
Internet-Sponsor